Mathwig/Henning holen Frühjahrscup

Mit einem überraschend souveränen Sieg holte sich das RSN Cadet-Team Julian Mathwig mit Vorschoter Matthias Henning am Wochenende den Frühjahrscup auf dem Ruppiner See. In ihrem neuen Boot waren sie auch von der starken Konkurrenz aus Bautzen, deren Teams schon internationale Erfahrung bei der Weltmeisterschaft in Kühlungsborn gesammelt hatten, nicht zu bezwingen.

Spinnaker hoch auf dem VorwindkursDer erste Wettfahrttag begann erst sehr spät, denn Rasmus ließ sich bis 14:30 Uhr Zeit um den richtigen Regattawind zu blasen. So musste Wettfahrtleiter Dieter Tonhauser die 15 Boote erst noch mal zu einer längeren Pause an Land schicken. Der RSN hatte einen Trapezkurs ausgelegt. Nach dem Start der Cadets folgten fünf Minuten später Optis. Die Opti-Klasse wurde von den Seglern des SC Lindow beherrscht. Leon Ribbe fuhr hier einen überlegenen Sieg in 7 Wettfahrten ein. Nachdem am Samstag nur drei Wettfahrten gesegelt werden konnten, folgten am Samstag noch fünf.

Bewundernswert für Betreuer und Zuschauer waren die jüngsten Segler des RSN.“ Nina Clajus, Jaqueline Prehm, Lukas Borrmann und Kai Schukar sind erst seit zwei Wochen bei uns und haben bei dieser Regatta super mitgemacht“, schwärmte Trainer Michael Pawlowski-Hegermann. „Mit diesem Nachwuchs kann der RSN hoffnungsvoll in die Zukunft blicken“ ergänzte schmunzelnd Jugendleiter Fred Mathwig.

Den zweiten Platz sicherten sich nach 8 Wettfahrten Bastian Klengel mit Fabian Helfrich vor seinem Teamkollegen Tom Jähnert mit Kai Schukar an den Schoten, der vom RSN an die befreundeten Bautzener ausgeliehen wurde, da Toms etatmäßiger Vorschoter erkrankt war. Einen vierten Platz ersegelten sich Marc Dörfel mit Jaqueline Prehm vor Julian Kroll mit Lukas Borrmann.  Alina Domke, die wegen Krankheit ohne Training zum ersten mal in diesem Jahr mit ihrer neuen Vorschoterin Nina Clajus im Boot saß, kam auf Platz 6.

In der nächste Woche wollen die jungen RSN-Segler noch tüchtig trainieren, denn am 27. April geht es an die Küste zum Ostsee-Cup.

Siegerfoto Cadets: Tom Jähnert / Kai Schukart, Bastian Klengel / Fabian Helfrich und die Sieger vom RSN Matthias Henning / Julian Mathwig sowie der Wettfahrtleiter(von links nach rechts)

Unsere Kinder- und Jugendmannschaft trifft sich bis zu 2x pro Woche zum Training. Am Dienstag und Donnerstag haben die Neu-Segler die Möglichkeit unter professioneller Anleitung das Segeln zu erlernen. Auf den nächsten Bildern zeigen wir euch wie ein typischer Trainingstag abläuft.

Unser Training beginnt mit dem Aufbauen der Boote und alle helfen mit.

Weiterlesen: Trainingstag

Uckermark open 2010 in Prenzlau

Alle waren am Freitag irre aufgeregt, denn es ging zur ersten Regatta auswärts - nämlich nach Prenzlau. „Alles drin im Auto?“ fragte unser Trainer noch, bevor es los ging.Geschafft

Als wir dann am Prenzlauer Segelclub angekommen waren, sprangen alle aus den Autos. Dann ging es gleich weiter zum Zelte aufbauen, anschließend zum Abendessen.

Am nächsten Morgen ging alles ziemlich schnell: Zähne putzen, Frühstück essen, Regatta Eröffnung und Boote aufbauen. Ab diesem Zeitpunkt war höchste Eile geboten. Wegen des starken Windes haben einige aufgegeben. Ich und mein Vorschoter mussten schließlich doch noch die letzten beiden Wettfahrten des Tages mitmachen, wofür ich danach doch ziemlich dankbar war.

Der nächste Morgen lief genau so ab wie am Sonnabend. Aber heute haben alle Boote aus unserm Team an den letzten beiden Wettfahrten teilgenommen. Danach hieß es Boote abbauen und als wir fertig waren, ging es auch schon zur Siegerehrung und Auswertung, schnell noch die Zelte abbauen und dann ab nach Hause.

Ein anstrengendes Wochenende war beendet. Ich habe einiges gelernt und freue mich auf die nächste Regatta.