Parzival-Cup 2012

Auch die paar Regenschauer am Samstag konnten den 56 jungen Seglern auf dem Ruppiner See nicht die gute Laune verderben, denn Rasmus sorgte für ordentlich Segelwind bei der Regatta um den Pazival-Cup 2012. So konnte Wettfahrtleiter Dieter Tonhauser die 23 Cadet-Teams und 10 Optimisten pünktlich um 12 Uhr auf ihren ersten Dreieckskurs starten.

Neben den Seglern aus Ribnitz, Prenzlau, Güstrow, Zeuthen, Siethen und Bautzen waren auch Nachwuchssegler aus Lindow, vom RSC und vom Veranstalter, den Regatta-Seglern Neuruppin am Start. Im Feld der Cadetsegler konnten die Zuschauer an Land gleich harte Bord an Bord Kämpfe der Besten beobachten. Schnell hatte sich eine Spitzengruppe vom Feld abgesetzt. Julian Mathwig mit Vorschoter Matthias Henning konnten als einziges RSN Team mit der Spitzengruppe mithalten.

Mit einem 9.Platz nach 4 Wettfahrten hatten sie nicht gerechnet,am Ende reichte es sogar zum 7. Gesamtrang. Aber auch die anderen Teams zeigten gute Leistungen. Leider verletzte sich Kevin Gottschalk, Vorschoter bei Marc Dörfel, bei einem Spinnaker-Manöver und musste zur Behandlung schnell ins Krankenhaus gebracht werden. Somit fehlte das junge Team bei den beiden letzten Wettfahten am Samstag. Julian Kroll musste auf seinen etatmäßigen Vorschoter bei der Regatta verzichten. Mit dem Ersatzmann von SC Bautzen fehte natürlich die Feinabstimmung im Boot, das Duo kam auf Rang 16. Nach anfänglicher Nervosität kam Alina Domke mit ihrer jungen Vorschoterin Nina Clajus immer besser zurecht.
Beide zeigten am Sonntag, dass man nach einem guten Start auch mit den Besten mithalten kann. Der zweite Wettfahrttag bot alles was das Seglerherz begehrt. Sonne, Wind und Wellen. Windstärken um 4 Beaufort verlangten den Teams alles ab.

Wieder waren 4 Wettfahrten auf dem großen Kurs zu segeln und es gab etliche Kenterungen. Aber nicht nur bei den Optimisten, die sich in ihren kleinen Booten durch die Wellen kämpften. Hier dominierte Janes Müller aus Ribnitz aber die Lindower Opti-Segler holten sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient den Parzival-Cup.

Bei der Siegerehrung gab es dann nur strahlende Gesichter, denn neben den Pokalen hatte der RSN für jeden Teilnehmer eine Urkunde und auch ein kleines Präsent. Den Parzival-Cup der Cadets verteidigten die Segler des SC Ribnitz erfolgreich und nahmen ihn für ein weiteres Jahr mit an die Ostsee.

Große Freunde auch bei Gloria Szwajkowski und Vorschoterin Thessa Müller. Diebeiden Seglerinnen des SC Prenzlau holten sich verdient den Titel Brandenburger Landesmeister der Cadets 2012, der im Rahmen des Parzival-Cups in diesem Jahr in Neuruppin ermittelt wurde.

Zum Abschied versprachen alle Segler im nächsten Jahr wieder zu kommen.