Mathwig/Henning schaffen Sensation

Segeln: Platz 2 in Bautzen sichert WM-Teilnahme in Belgien

Zur ersten WM-Qualifikationsregatta trafen sich Ende April 54 Cadet-Teams in Güstrow. Mit dabei das junge RSN-Team Julian Mathwig/Matthias Henning. Es lief gar nicht gut für die beiden. Zu extremen Winddrehern kam noch viel Pech und so mussten sich die Neuruppiner mit Platz 17 zufrieden geben. Bereits eine Woche später der nächste Vergleich. Auf der Ostsee vor Warnemünde waren nur noch 40 Boote am Start. Mit drei guten Ergebnissen am zweiten Wettfahrttag holten sie sich Platz 8 beim Ostsee-Cup und schoben sich damit auf Rang neun in der WM-Zwischenwertung.“Wir haben den beiden aber nichts von dem Zwischenergebnis erzählt, denn wir wollten sie nicht nervös machen, zumal der Berechnungsmodus mit verschiedenen Streichergebnissen je nach Wettfahrten sehr kompliziert ist“, berichtet Trainer Michael Pawlowski-Hegermann. Mit ihrem Sieg beim Werl-Cup auf dem Scharmützelsee holten sich Julian und Matthias vor einer Wochen Selbstvertrauen denn sie gewannen diese Regatta, die gleichzeitig die Brandenburger Meisterschaft war,vor Marie Rammin/Lia Marie Sturm aus Ribnitz die in der WM-Wertung führten.

Mit großen Hoffnungen fuhren die Segler dann am Freitag nach Bautzen zur alles entscheidenden Regatta. Das Trainerteam hatte die beiden gut vorbereitet. Intensives Spinnakertraining und die Vor- und Nachstartphase wurden noch einmal intensiv geübt. Auf dem Bautzener Stausee standen bei Dauerregen sechs Wettfahrten auf dem Programm. Gemeldet hatten nur noch 25 Teams von denen sich noch 17 Hoffnungen auf eine WM-Teilnahme machen konnten. Wettfahrtleiter Matthias Müller aus Rostock startete die Cadets pünktlich um 11 Uhr zur ersten Wettfahrt. Nach gutem Start segelten sich Mathwig/Henning gleich nach der ersten Kreuz ins Vorderfeld. Auf der Raumwindstrecke unter Spinnaker kämpften sie sich an dritte Position und verteidigten den Platz nach zwei weiteren Runden bis ins Ziel. Auf das Coaching der Trainer mussten die beiden noch etwas warten, denn das Notieren des Zieleinlaufes der Gegner war erst mal für das Trainerteam wichtiger. Motiviert bereiteten sie sich dann auf die zweite Wettfahrt vor. Schreck für die Trainer. Sofort nach dem Startsignal zeigte der Wettfahrtleiter Einzelrückruf. Wer war zu früh über der Startlinie? Ein Boot kehrte um und startete neu. Die Rückruffahne ging wieder runter. Große Erleichterung, es war nicht das RSN-Team. An der Luvtonne dann die erste Führung für die Neuruppiner die sie auch nicht mehr abgaben. „ Hatten wir den Frühstart?“, erkundigte sich aufgeregt Julian nach Zieldurchgang bei den Trainern. Sie hatten ihn nicht! Die dritte und vierte Wettfahrt beendeten sie dann mit zwei 2. Plätzen.

„Jetzt wollen wir auch diese Regatta gewinnen“, so die beiden an Land. Dazu mussten sie jedoch noch mindestens eine Wettfahrt gewinnen und einmal vor den Ribnitzer Mädchen ins Ziel kommen.

Doch der Dauerregen in Sachsen machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Durch das Hochwasser der Spree trieben große Äste auf dem Stausee und die Wettfahrtleitung entschied nach kurzer Beratung auf Abbruch der Regatta. Nach vier Wettfahrten wurde nun die schlechteste gestrichen. Wieder Gleichstand zwischen den Neuruppinern und den Mädchen aus Ribnitz. Aber im Gegensatz zur Vorwoche auf dem Scharmützelsee hatten diesmal die Mädchen die besseren Einzelergebnisse und gewannen die Regatta. Für die WM-Wertung wurde es nun noch mal richtig spannend, denn zwei Wettfahrten fehlten. Dadurch gab es auch ein Streichergebnis weniger. Wieder gespanntes Rechnen bei Trainern und Betreuern. Dann die Erleichterung: Das Team Julian Mathwig/Matthias Henning hatten es geschafft. Nach 11 Jahren hat sich ein Cadet-Team der Regatta-Segler Neuruppin wieder für die Teilnahme an einer Weltmeisterschaft qualifiziert.

Ausschreibung Parzival Cup 2013

Am 15. und 16. Juni findet die der diesjährige Parzival Cup auf dem Ruppiner See statt. Wir bitten um Online-Meldung bei raceoffice.org. Die Ausschreibung findet ihr auch dort. Meldeschluss ist der 07. Juni 2013. Nachmeldungen sind selbstverstänlich möglich.

Wir freuen uns auf spannende Wettfahrten und  ein gemütliches Beisammensein.

Klönschnack

Hallo Segler, unser See ist noch zu gefroren. Boote lackieren ist bei diesen arktischen Temperaturen unmöglich! Aber in gemütlicher Runde sich auf die neue Saison freuen, das können wir schon.

Wann???

Mittwoch, 27. März, 18.30 Uhr

Schifferbar.

Wir sehen uns.

Bis dann liebe Grüße von Gabi+Michael

Frühjahrscup 2013

Cadet RLF 1,0 und Optimist B

1. AprilDie Ausschreibung und das Meldeformular stehen nun zur Verfügung. Wir freuen uns auf spannende Wettfahrten und ein geselliges Beisammensein bei allerschönstem Frühjahrswetter.

Frühling?

Noch immer ziert sich das Frühlingswetter. Mit wenigen kurzen Unterbrechungen haben wir seit November doch tatsächlich mal winterliche Verhältnisse. Am Mittwoch nach Ostern wollen wir die erste Trainingseinheit auf dem Ruppiner See bestreiten. Heute sind die Segelbedingungen mit null von drei Punkten jedenfalls schwierig.